DSC_0027.jpg

ABOUT ME

Mit einer Heilpraktiker-Erlaubnis für Psychotherapie und einer Facilitator-Ausbildung für aktive Osho Meditationen hatte ich in 2012 meine gefühltermaßen sinnentleerte Marketingtätigkeit sowie Sesshaftigkeit in Deutschland aufgegeben und mich aufgemacht, um meine Berufung zu finden. 


Meine Reise hat mich zunächst nach Goa, Indien, geführt, wo ich in die Welt von Tantra eingeweiht wurde und wo ich die sog. "BioEnergetic Re-Balancing Massage" gelernt habe. Diese und die kurze Zeit später gelernte "Tantric Massage" gaben mir ein Gefühl für die Arbeit mit dem Körper und seinen typischen Verspannungs- wie Genusspunkten. Später kam eine Ausbildung als Therapeut für "BioDynamic Breathwork & Trauma Release" dazu, eine körperorientierte Form von Psychotherapie. Weil Trauma "verkörperter Schrecken" (Bessel van der Kolk) ist und Traumaspuren in Muskelgewebe, Facien und Nervensystem festgehalten werden, bot diese Körperarbeit einen guten Ausgangspunkt für Traumaheilung. 


Nach einigen Jahren vorwiegend schamanischer und Körperarbeit verstand ich immer mehr, dass Körperarbeit zur Heilung von Trauma allein nicht ausreicht. Besonders die im Kindesalter entstehenden Entwicklungstraumen beeinträchtigen über das Körperliche hinaus (a) die Fähigkeit zur Selbstregulierung, (b) das Bild, was wir von uns selbst haben, und die Art, wie wir mit uns selbst sprechen, sowie (c) unsere Fähigkeit, Beziehungen zu gestalten oder zu vermeiden. Dem trägt der NARM® Ansatz (das “Neuro Affective Relational Model”) Rechnung. NARM® rückt Entwicklungs- oder Bindungstraumen mit ihren teils schwerwiegenden Konsequenzen wie Persönlichkeits- und Angststörungen, Depression, Bindungsstörungen, Suchtverhalten und den vielen möglichen psychosomatischen Erkrankungen ins Bewusstsein. Mit NARM® und IFS® (“Internal Family Systems Therapy”) habe ich gelernt, diese oft trauma-induzierten Persönlichkeitsmerkmale gemeinsam mit meinen Klienten zu erkunden. Beide Ansätze sind so wirkungsvoll, weil sie beide weder kathartisch noch regressiv vorgehen, sondern sich sehr sanft und voller Respekt den diversen Schutzpanzerungen und -strategien zuwenden, wie sie sich im Hier und Jetzt zeigen. Beide Ansätze stärken das erwachsene, handlungsfähige, bewusste Selbst, das letztlich die Basis für jeden inneren Wachstumsprozess darstellt. Dabei wird immer der Körper mit seinen Reaktionen im Blick behalten, damit Heilung nicht “nur im Kopf” geschieht, sondern ganzheitlich verkörpert werden kann.


Zur Vorbereitung und Unterstützung der Therapie nutze ich gern TRE® (“Tension, Stress & Trauma Releasing Exercises”). Vor allem dissoziative Menschen werden so unterstützt, sich vorsichtig und behutsam wieder mit ihrem Körper und ihren Gefühlen zu verbinden und sich dabei immer sicher zu fühlen. Aber auch gestresste und hyperaktive Menschen verbessern deutlich ihre Fähigkeit zu Selbstregulation und Erdung. TRE® besteht aus sanften, nicht-kathartischen Übungen, die dem Körper helfen, sich von inneren Spannungen, Stress und v.a. Schocktrauma zu befreien.


Falls Sie neugierig sind, ob und ggf. wie ich Sie dabei unterstützen kann, Ihre persönlichen Wachstums- und Heilziele zu erreichen, vereinbaren Sie doch einfach einen Termin für ein kostenfreies Kennenlernen. 

Kontakt